Führer und Verführer

Informationskrieg: Propagandaminister Joseph Goebbels.

Im Jahr 1938 ist Goebbels auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Macht, die Zustimmung zur Politik Hitlers erreicht bis dahin nicht gekannte Ausmaße. Der Diktator marschiert nun entschlossen in Richtung Krieg. Doch die Propaganda hat das Thema Frieden stark strapaziert, so dass ein plötzliches Umsteuern so schnell nicht möglich ist. Goebbels´ Arbeit gerät in heftige Kritik seines Führers, er versucht alles, sein Ansehen wieder zu gewinnen und die Begeisterung der Bevölkerung für den Krieg anzuheizen.

Er löst das Pogrom vom 9. November 1938 aus und plant die antisemitischen Filme JUD SÜSS und DER EWIGE JUDE bei deren Realisierung Hitler bis ins Detail eingreift. Die mediale Mobilmachung kommt auf Touren, Propaganda-Kompanien werden gegründet. Insbesondere im Zusammenhang mit großen Massenveranstaltungen gelingt eine fast perfekte und kontrollierte Inszenierung. Den Höhepunkt bildet die bis ins Detail geplante Siegesparade nach der Kapitulation Frankreichs. Im Jahr 1941 ist Goebbels bei Hitler wieder obenauf. Mit dem „Russlandfeldzug“ beginnt für Hitler der Krieg nun erst richtig und die Massenmorde erreichen ihren Höhepunkt.

DE 2024 - R: Joachim Lang - D: Robert Stadlober, Fritz Karl - L: 135 min. - FSK: 12
FSK-Deskriptoren: Gewalt, Bedrohung

Filmplakat zu "Führer und Verführer" | Bild: Central

"Führer und Verführer" läuft im Thalia .

Fr, 26.07 Sa, 27.07 So, 28.07
17.15
17.15
11.45
Reservierung: 0821 / 15 30 78 | Online-Reservierung: auf eine Spielzeit klicken. | Erläuterung zu den Sprachversionen: "OmU" bedeutet "Originalfassung mit Untertiteln". "OV" bedeutet: Originalfassung.

Szenenbild aus "Führer und Verführer" | Bild: Central

Führer und Verführer

Szenenbild aus "Führer und Verführer" | Bild: Central

Führer und Verführer

Szenenbild aus "Führer und Verführer" | Bild: Central

Führer und Verführer