BOFF - Bayrisches Outdoor Filmfestival - Programm 2

In Bayern daheim, in der Welt zu Gast! Mit Moderation und Verlosung dauert der Filmabend zirka 2,5 Stunden.

Sechs Filme – sechsmal Berge, Menschen und ihre Geschichten!

Heinz Zak – ein Leben für die Freiheit

Dokumentation über den Bergmenschen, Kletterer, Buchautor und Fotograf Heinz Zak. Er hatte und hat die besten Kletterer vor der Linse, unter anderem Tom und Alexander Huber, die Huberbuam. Zak hat seine Wurzeln im Karwendel, seit vielen Jahren lebt er in Scharnitz. Als Freigeist und Kletterhippie zieht es ihn aber auch immer wieder in die Ferne. So verschlägt es ihn mehrmals ins Mekka der Hippies und Freikletterer an den legendären El Capitan im Yosemite. Im Jahr 2004, realisiert er seinen Traum, klettert die Route „Separate Reality“ free solo – also ohne Sicherung, gewiss der Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. Über ein Jahr lang hat er sich auf dieses Abenteuer vorbereitet, in seiner Garage Holzbalken an die Decke gebohrt, um das Rissklettern in den eigenen vier Wänden zu trainieren. Bekannt geworden ist Heinz Zak zudem wegen seiner spektakulären Slackline-Aktionen.

Patagonia Wild

Eine Familie nimmt sich eineinhalb Jahre Zeit und reist mit einem selbstgebauten Allradfahrzeug durch Südamerika bis nach Patagonien. Wie ist es, die Komfortzone zu verlassen und einen Roadtrip der Superlative zu wagen? Eineinhalb Jahre sind Sabine und Rallo Armsen aus München mit ihren vierjährigen Zwillingen durch Südamerika gereist. In einem umgebauten Militärlaster legen sie 35.000 km zurück, immer auf der Suche nach wilden Landschaften und unverstellter Natur. In Patagonien erleben sie ein seltenes Naturspektakel am Perito Moreno Gletscher und versuchen, den vielleicht tückischsten Grenzpass zwischen Argentinien und Chile zu überwinden - ein haarsträubender Offroad-Krimi.

Few Steps from Home

Was kann man tun in Pandemie-Zeiten? Wo kann man Ski fahren? Fernreisen sind in trüben Zeiten wie diesen ein Ding der Unmöglichkeit. Also think simple! Das Trio Jochen Mesle Max Kroneck und Joi Hoffmann sucht sich seine Freeride Lines quasi vor der Haustür! Eine einsame Hütte mitten in den heimischen Bergen – einfach ausgestattet mit Tisch Stühlen und knisterndem Holzofen – das ist die Base der drei Freerider für ein verlängertes Wochenende. Von dort aus suchen sie nach spektakulären und unberührten Lines. Ob sie fündig werden das zeigt der Film "Few Steps from Home".

Eisiger Tanz mit dem Götterfall

Eine Handvoll international renommierter Extrem-Kajakfahrer reitet über spektakuläre Wasserfälle auf Island. Der Film zeigt einzigartige Aufnahmen von diesem Wassersport in einer fast schon unwirklichen Landschaft aus Eis und Schnee. Die Wasserfälle im Norden der Vulkaninsel sind schon im Sommer eine Herausforderung für wagemutige Wildwasser-Paddler. Wie verrückt muss man da erst sein, diese im Winter zu befahren? Der Film erzählt die Geschichte von Matze Brustmann, Adrian Mattern und Jobst Hahn aus Deutschland sowie dem vierfachen Extremkajak-Weltmeister Sam Sutton aus Neuseeland. Das Quartett reist Anfang März zum legendären Goðafoss, um das Außergewöhnliche zu wagen. Island ist schon im Sommer einmalig schön, doch wenn Väterchen Frost und Frau Holle die Kontraste auf ein Minimum reduzieren, ist die Insel Balsam für die Seele und Zucker für die Augen.

Trans Siberian Snow

Sibirien? Ist das nicht saukalt, unendlich einsam und voller schauriger Geschichten über Kriegsgefangene und Regimekritiker, die in den Gefrierschrank unseres Planeten verbannt wurden? Wer sollte freiwillig in diese lebensfeindliche Gegend reisen wollen? Die Antwort: Ingolf Schmitt und Andreas Prielmaier, beide passionierte Freeerider. Denn in Sibirien gibt es meterweise Neuschnee – speziell vor Weihnachten. Danach wird es zu kalt. Ja, richtig gelesen: Nach Weihnachten ist es in Sibirien selbst dem Schnee zu kalt. Aber wie hinkommen? Am besten mit der Transsibirischen Eisenbahn! Ingolf und Andreas rumpelten also in der dritten Klasse fast eine Woche von München über Moskau knapp 8.000 Kilometer nach Sibirien. Ihr Film verrät, ob sich die Zugfahrt gelohnt hat, die Schneemassen so groß, die Kälte so eisig und er zeigt, ob die beiden Bayern gefunden haben, wonach sie suchten: den Powder und epische Lines.

Follow the Light

Die Welt in der sich Kilian Bron bewegt wirkt fast surreal, eine Berglandschaft, wie von Künstlerhand erschaffen. Sie erinnert mehr an einen modernen Fantasiefilm, als an einen Mountainbikefilm, wie wir ihn bisher kennen. Der Film verbindet das Mountainbiken, die Bergwelt und das Thema Licht in einer neuen noch nicht dagewesenen Form. Follow the Light ist ein Projekt, das in einer ganz besonderen Stimmung entstanden ist, das Licht ist das bestimmende Element. Ein Sonnenuntergang über den Bergschluchten, die dämmrige Atmosphäre des Nahen Ostens, hunderte von leuchtenden Heißlufbalons, die über Kilian schweben und ein leuchtender Stern, den er in der Nacht durch die Schluchten Kappadokiens folgt. Mit welcher Geschwindigkeit er dabei durch die zum Teil engen Schluchten und schmalen Grate der Kappadokieschen Bergwelt shredded ist selbst für eingefleischte Mountainbiker beeindruckend

DE 2021 - R: Diverse - D: Diverse - FSK: nicht bewertet - L: 150 min.

Filmplakat zu "BOFF - Bayrisches  Outdoor Filmfestival - Programm 2" | Bild: Boff

"BOFF - Bayrisches Outdoor Filmfestival - Programm 2" läuft im Familienbad Plärrer (Open Air).

So, 31.07
Einbruch Dunkelheit
Reservierung: 0821 / 15 30 78 | Online-Reservierung: auf eine Spielzeit klicken.

Szenenbild aus "BOFF - Bayrisches  Outdoor Filmfestival - Programm 2" | Bild: Boff

BOFF - Bayrisches Outdoor Filmfestival - Programm 2

Szenenbild aus "BOFF - Bayrisches  Outdoor Filmfestival - Programm 2" | Bild: Boff

BOFF - Bayrisches Outdoor Filmfestival - Programm 2

Szenenbild aus "BOFF - Bayrisches  Outdoor Filmfestival - Programm 2" | Bild: Boff

BOFF - Bayrisches Outdoor Filmfestival - Programm 2

Hofbräuhaus München
Rollende Gemüsekiste
swa Mobil-Flat
Bazi
VR-Bank Handels- und Gewerbebank eG
Facebook
Europa Cinemas