Der Kolibri

Eine italienische Familienchronik.

DER KOLIBRI erzählt die Chronik einer Liebe. In ihrem Zentrum steht Marco Carrera, genannt "der Kolibri". Als Jugendlicher verliebt er sich während eines Urlaubs am Meer in Luisa Lattes. Ihre Liebe wird unerfüllt bleiben, aber Marco sein Leben lang begleiten. Seine Geschichte ist geprägt von Verlust und tragischen Zufällen, aber auch von der absoluten Liebe zu einer Frau, die immer ein Traum bleiben wird, und zu seiner Tochter und Enkelin.

Auf raffinierte Weise schildert der Film Marcos Schicksal, verwebt gekonnt Erinnerungen, pendelt fließend zwischen den Zeitebenen, von den frühen 1970er-Jahren bis in die Gegenwart. Die italienische Regisseurin Francesca Archibugi verfilmte mit DER KOLIBRI den gleichnamigen, prämierten Roman von Sandro Veronesi (erschienen im Zsolnay Verlag / Hanser Literaturverlage). Vor der Kamera: Ein großartiges Schauspielensemble, allen voran Pierfrancesco Favino, Bérénice Bejo und Nanni Moretti. Entstanden ist eine unkonventionelle, entwaffnende und zutiefst berührende Familiengeschichte, wunderschön gefilmt vom preisgekrönten Kameramann Luca Bigazzi (LA GRANDE BELLEZZA).

IT 2023 - R: Francesca Archibugi - D: Nanni Moretti - L: 126 min. - FSK: 12
FSK-Deskriptoren: Drogenkonsum, Selbstschädigung, Gewalt

Filmplakat zu "Der Kolibri" | Bild: Filmagentinnen

"Der Kolibri" läuft im Thalia .

Fr, 24.05 Sa, 25.05 So, 26.05
15.00
11.00
11.00
Reservierung: 0821 / 15 30 78 | Online-Reservierung: auf eine Spielzeit klicken. | Erläuterung zu den Sprachversionen: "OmU" bedeutet "Originalfassung mit Untertiteln". "OV" bedeutet: Originalfassung.

Szenenbild aus "Der Kolibri" | Bild: Filmagentinnen

Der Kolibri

Szenenbild aus "Der Kolibri" | Bild: Filmagentinnen

Der Kolibri

Szenenbild aus "Der Kolibri" | Bild: Filmagentinnen

Der Kolibri