Sieben Winter in Teheran

Ein Aufruf zum Widerstand.

Teheran, 7. Juli 2007: Reyhaneh Jabbari, 19, hat ein Geschäfts-treffen mit einem neuen Kunden. Ein ganz normaler Tag, der ihr Leben jedoch für immer verändern wird. Denn als der Mann versucht, sie zu vergewaltigen, ersticht sie ihn in Notwehr und flieht. Am gleichen Tag wird sie verhaftet und bald darauf des Mordes angeklagt. Trotz vieler Beweise, die auf Notwehr hindeuten, hat Reyhaneh vor Gericht keine Chance, da ihr Vergewaltiger ein mächtiger und exzellent vernetzter Mann war, der (selbst nach seinem Tod) von der patriarchalischen Gesellschaft geschützt wird. Reyhaneh wird zum Tode verurteilt.

Ihr persönlicher Kampf für die Gerechtigkeit beginnt. Dank heimlich aufgenommener Videos, die von Reyhanehs Familie zur Verfügung gestellt wurden, ihrer Zeugenaussagen, der Briefe, die Reyhaneh im Gefängnis geschrieben hat, und anderer Archive zeichnet der Film den Prozess, die Inhaftierung und das Schicksal dieser Frau nach, die zum Symbol des Widerstands wurde. Ihr Kampf für die Rechte der Frauen spiegelt den Kampf so vieler Frauen wider, nicht nur im Iran.

DE/FR 2023 - R: Steffi Niederzoll - D: Zar Amir-Ebrahimi - L: 97 min. - FSK: 16

Filmplakat zu "Sieben Winter in Teheran" | Bild: Central

"Sieben Winter in Teheran" läuft im Mephisto .

Sa, 25.05 So, 26.05
14.15
14.15
Reservierung: 0821 / 15 30 78 | Online-Reservierung: auf eine Spielzeit klicken. | Erläuterung zu den Sprachversionen: "OmU" bedeutet "Originalfassung mit Untertiteln". "OV" bedeutet: Originalfassung.

Szenenbild aus "Sieben Winter in Teheran" | Bild: Central

Sieben Winter in Teheran

Szenenbild aus "Sieben Winter in Teheran" | Bild: Central

Sieben Winter in Teheran

Szenenbild aus "Sieben Winter in Teheran" | Bild: Central

Sieben Winter in Teheran