Feiern bei Lechflimmern! [weiter]
     
     
   
 
 
 
 

Filmplakat zu "Monsieur Pierre geht online" | Bild: Neue Visionen
Szenenbild aus "Monsieur Pierre geht online" | Bild: Neue Visionen
Szenenbild aus "Monsieur Pierre geht online" | Bild: Neue Visionen
Monsieur Pierre geht online

DE/FR 2016 - Originaltitel: Un profil pour deux - Regie: Stéphane Robelin - Darsteller: Pierre Richard, Yaniss Lespert - FSK: 0 - Länge: 99 min.

"Monsieur Pierre geht online"
läuft im OpenAir-Programm.
Am Mo, 14.08.2017 in der Spielstätte
Familienbad Plärrer - Kino 2

Französisches Kino vom Feinsten gelingt dem Regisseur des Kinohits „Und wenn wir alle zusammenziehen?“.

Pierre (Pierre Richard) ist Witwer, Griesgram und hasst Veränderungen aller Art. Tagein, tagaus schwelgt er in Erinnerungen an die gute alte Zeit und züchtet seltene Schimmelkulturen im Kühlschrank. Um den alten Herrn zurück ins Leben zu schubsen, verkuppelt seine Tochter Sylvie ihn mit Alex, einem erfolglosen Schriftsteller und Freund ihrer Tochter. Alex soll Pierre mit der fabelhaften Welt des Internets vertraut machen.

Das ungewohnte Lernduo tut sich mächtig schwer, bis Pierre ausgerechnet über ein Datingportal stolpert. Dank der beruhigenden Anonymität des Internets entdeckt sich Pierre als Verführer und verabredet sich mit der jungen Flora – zum Glück hat er ja Alex, der sich geradezu anbietet, die Konsequenzen zu tragen. Der in großen Finanznöten steckende Alex akzeptiert Pierres unmoralisches, aber exzellent bezahltes Angebot und geht an Pierres Stelle zum Rendezvous. Dass sich Flora Hals über Kopf verliebt, bringt die Situation in eine gewisse Schieflage.

"Regisseur Stéphane Robelin sorgt mit seiner neuen Liebes- und Verwechslungskomödie für gute Laune jenseits aller Altersgrenzen. Vor allem sein Hauptdarsteller Pierre Richard („Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“) ist ein wahrer Glücksgriff." programmkino.de

"Für den Zuschauer wird Monsieur Pierre geht online zum Rendezvous mit einem Vergnügen, das herzhaft lachen, aber auch wehmütige Momente liebgewinnen lässt." Radio Köln

 

 
 
 

schwarzbraeu